Skip to main content
Elli Mosayebi, Michael Kraus (Hrsg.)

The Renewal of Dwelling

European Housing Construction 1945–1975


Buchgestaltung: Büro 146, Zürich

Englisch, ca. 504 Seiten, 400 Abbildungen, 23,8 × 30 cm
Klappenbroschur mit Fadenheftung

Vorbestellbar zum Subskriptionspreis bis 31.8.2019:
CHF 65.– (später CHF 78.–)
Euro (D) 63.– (später 75.–)
Euro (A) 64.80 (später 77.10)

Erscheint im September 2019

ISBN 978-3-03863-038-8

CHF   65.00


Der Grossteil der Wohnbauten in Europa ist zwischen 1945 und 1975 entstanden. Innerhalb dieser kurzen Phase von nur 30 Jahren wurde der Bestand nicht nur erneuert, sondern auch massgeblich erweitert. Der öffentlichen Hand kommt dabei eine besondere Rolle zu.
So mussten der Staat und die beteiligten Institutionen die bestehende Wohnungsnot beseitigen und hatten gleichzeitig die einmalige Gelegenheit, ihre politischen Ideale zu verwirklichen.
Die Publikation zeigt erstmals auf, wie vor diesem Hintergrund eine grundlegende Erneuerung des Wohnens und deren architektonische Umsetzung gelingen konnten. Der Vergleich einzelner Projekte macht deutlich, welche übergeordneten Themen die Wohnbauten verhandeln und wie lokale Fragestellungen Eingang in die Architektur finden.

Die Themenvielfalt des Wohnungsbaus der Nachkriegszeit wird auf zwei Ebenen dargestellt: erstens anhand eines Archivs  beispielhafter Wohnbauten und zweitens anhand einer Aspekte des Wohnungsbaus der  untersuchten Städte vertiefenden Textsammlung.

Das Archiv der Wohnbauprojekte besteht aus Originalplänen, Zeichnungen, Fotografien und Kurztexten. Das historische Material wurde im Rahmen des Forschungsseminars «Wohnen in Europa» von Studierenden der Technischen Universität Darmstadt gesammelt und für die Publikation durch die Herausgeber grundlegend überarbeitet.

Die Textsammlung liefert Beiträge von:
Jasper Cepl, Hochschule Anhalt, Dessau; Irina Davidovici, ETH Zürich; Philippe Dufieux, ENSAL Lyon; Nuno Grande, University of Coimbra; Anne-Kristine Kronborg, Oslo School of Architecture and Design; Irene Lund, Université libre de Bruxelles; Karin Šerman, University of Zagreb; Panayotis Tournikiotis, NTUA Athen.

Die Untersuchung erfolgt anhand von achtzig ausgewählten Siedlungen und Bauten aus Brüssel, Zagreb, Köln, Oslo, Porto, Lyon und Athen sowie dem Städtebund Manchester und Liverpool und Leeds und Sheffield.

Über den Autor:

Elli Mosayebi hat an der ETH Zürich Architektur studiert und zu Luigi Caccia Dominioni promoviert. Die enge Verbindung von Praxis, Forschung und Lehre prägt ihren Lebenslauf als Architektin und Professorin. Die Arbeit des 2004 gegründeten Architekturbüros Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten zeichnet sich durch Entwürfe mit hoher Kohärenz zwischen Städtebau, architektonischem Ausdruck und Grundriss aus. Der Wohnungsbau nimmt mit zahlreichen gewonnenen Wettbewerben einen besonderen Stellenwert ein. Als Professorin für Entwerfen und Wohnungsbau der TU Darmstadt hat sie von 2012–2018 den europäischen Wohnungsbau der Nachkriegszeit untersucht. Seit Herbst 2018 ist sie Professorin für Architektur und Entwurf am Departement Architektur der ETH Zürich.

Michael Kraus studierte Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar, IIT Chicago und Stanford University. Von 2012–2018 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Entwerfen und Wohnungsbau der Technischen Universität Darmstadt und leitete dort u.a. das Forschungsseminar «Wohnen in Europa». Seit Anfang 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Urban Design der Technischen Universität München. In seiner Dissertation untersucht er den Wohnbaudiskurs in deutschen Architekturzeitschriften der Nachkriegszeit. Seit 2012 ist er zudem Verleger von M BOOKS, einem  Architekturbuchverlag mit Sitz in Weimar.


Diese Bücher könnten Sie auch interessieren: