Skip to main content

5x5 Grafikgeschichte


5×5-Paket «Grafikgeschichte»

Euro (D): 183 Euro, im Paket 137.25
Euro (A): 188.10 Euro, im Paket 141.–

Aktion gültig bis: 17. Juni 2020

CHF   200.00
CHF   150.00



Anlässlich unseres fünfjährigen Bestehens bieten wir 5 × 5 thematisch zusammengestellte Titel aus unserem Programm zum Jubiläumspreis an. Gegenüber dem Einzelpreis erhalten sie 25% Rabatt.

Alle fünf Wochen präsentieren wir ein neues 5×5-Paket, den Anfang macht: «Grafikgeschichte»

Dieses Paket beinhaltet die folgenden Titel:

Die Geburt eines Stils. Der Einfluss des Basler Ausbildungsmodells auf die Schweizer Grafik

Dorothea Hofmann erzählt die Geschichte der Schweizer Grafik aus einer neuen Perspektive. Indem sie den Fokus bewusst auf Basel legt, zeichnet sie das differenzierte Bild einer nationalen Grafikbewegung, welche in ihrer Vielschichtigkeit das enge Korsett der Zürcher konstruktiv-konkreten Richtung sprengt, mit welcher der Swiss Style bis heute gemeinhin gleichgesetzt wird.

Die Autorin befasst sich intensiv mit den Ursprüngen, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen, setzt sich mit der Entwicklung der grafischen Ausbildung in der Schweiz auseinander und schildert schlüssig den Durchbruch zu einem internationalen Stil.
Mehr Details

Kein Stil. Ernst Keller (1891–1968) – Lehrer und Pionier des Swiss Style

Verschiedentlich wird in der Geschichtsschreibung des Grafikdesigns auf Ernst Keller als Vater des sogenannten Swiss Style hingewiesen. Diese Tatsache gründet auf der grossen Anzahl von Keller-Schülern, die später diesen Swiss Style geprägt und berühmt gemacht haben.

Fundamental jedoch aber auch Ernst Kellers Beitrag zur Entwicklung von innovativen, nicht akademischen didaktischen Prinzipien in der Gestaltungsausbildung. Seine Lehrtätigkeit ab 1918 kann als eines der weltweit ersten systematischen Ausbildungsprogramme für Grafikdesign definiert werden.

Hermann Eidenbenz’ Grafikunterricht. Dokumente 1926–1955

Hermann Eidenbenz war einer der ersten, der sich in der Schweiz als «Grafiker» bezeichnete. Von den 1910er- bis in die 1950er-Jahre war er erst als Schüler, später als Lehrer mit der Grafikausbildung an den Gewerbeschulen in Zürich, Magdeburg, Basel und Braunschweig vertraut.

Bobst Graphic. 1972–1981

Die Geschichte von Bobst Graphic – seinerzeit Pioniere in der Entwicklung des Fotosatzes – ist nie in die reiche Historie des Schweizer Grafik- und Schriftdesigns einbezogen worden. Daher hat sich die Autorin Giliane Cachin entschieden, die faszinierende Geschichte mittels Interviews zu dokumentieren und zu teilen.

Bekannte Unbekannte. Grafikdesign in Österreich

Jedes zehnte Unternehmen in Österreich gehört der Kreativwirtschaft an. Trotzdem scheint Österreich in Bezug auf grafische Gestaltung weder im In- noch im Ausland eine grosse Bekanntheit zu haben. Laut Kulturhistoriker Bernhard Denscher gehören österreichische GrafikdesignerInnen mit ihren Arbeiten zu den «bekannten Unbekannten der visuellen Kultur des 20. Jahrhunderts».
Mehr Details





Diese Bücher könnten Sie auch interessieren: