Skip to main content
Davide Fornari, Davide Turrini (Hrsg.)

Olivetti Identities

Spaces and Languages 1933–1983


Buchgestaltung: Federico Barbon

Englische Ausgabe
ca. 360 Seiten, ca. 230 Abbildungen
16 x 24 cm, Broschur

Euro (D) 39.–, Euro (A) 40.–

Vorbestellbar, erscheint im Juni 2021

ISBN 978-3-03863-060-9

CHF   39.00


• Über die visuelle Identität und Markenbildung bei Olivetti

• Beispiele aus Showrooms, Messen, Weltausstellungen

• Kulturelle Aktivitäten und Werbemassnahmen des weltweit einzigartigen Unternehmens

Die Schreibmaschinenklassiker sind der bekannteste Ausdruck des industriellen Vermächtnisses von Olivetti, deren sichtbare Identität sowohl innovativ als auch komplex, materiell und immateriell war.
Diese Identitäten stehen im Mittelpunkt eines interdisziplinären Forschungsprojekts, das von der ECAL und der Università degli Studi di Ferrara in Zusammenarbeit mit der Vereinigung für die historischen Archive von Olivetti in Ivrea durchgeführt wurde. 36 Autorinnen und Autoren sind an der Publikation beteiligt.

Olivetti Identities. Spaces and Languages 1933–1983 präsentiert  die Ergebnisse dieser Forschung mit dem Ziel, das Olivetti-Phänomen als Ganzes zu analysieren und dabei besonderes  Augenmerk auf den Kontext der Unternehmensentwicklung und die Ansätze von Designern wie Xanti Schawinsky, Renato  Zveteremich, Ettore Sottsass, Hans von Klier, Egidio Bonfante, Walter Ballmer u. a. zu legen.

Dies reicht von der Einrichtung des Olivetti-Werbebüros 1933 bis zur Eröffnung des permanenten Olivetti-Pavillons auf der Hannover Messe 1983, der als letzter Schritt in einer besonders effizienten Strategie der Corporate Identity gedacht war.

Das Buch ist in vier Abschnitte unterteilt, die sich mit der Gestaltung von Showrooms, der Ausstellungsgestaltung von Messen und Expos, der Analyse von Sprachen, die das Unternehmensvokabular sowie die visuelle Kommunikation und  das Interaktionsdesign geprägt haben, sowie Aktivitäten im kulturellen Umfeld und Werbemassnahmen befassen.

In einem letzten Abschnitt werden die Zeugnisse der Designer Santiago Miranda und George Sowden sowie ehemaliger Mitarbeiter von Olivetti in Vertrieb und Schulung zusammengefasst.
Zwei Bildessays mit teils unveröffentlichten Dokumenten, die im historischen Archiv von Olivetti aufbewahrt werden, ergänzen den Inhalt.


Über den Autor:

Davide Fornari ist ausserordentlicher Professor an der ECAL / Universität für Kunst und Design in Lausanne, wo er den Bereich angewandte Forschung und Entwicklung leitet. Er hat eine Reihe von Publikationen zum Thema Design verfasst, bearbeitet und künstlerisch geleitet, darunter Mapping Graphic Design History in Switzerland, Bianca und Blu Monica Bolzoni (2019), Carlo Scarpa: Casa Zentner a Zurigo (2020).

Davide Turrini ist ausserordentlicher Professor am Institut für Architektur an der Universität von Ferrara, wo er Designtheorien und nachhaltiges Design unterrichtet. Er hat Forschungsprojekte zum italienischen Produktdesign und zur italienischen Handwerkskunst konzipiert und koordiniert. Zu seinen Veröffentlichungen gehören: Giuseppe Terragni. Album 1925 (2018), Creativa produzione. La Toscana e il design italiano 1950–1990 (2015).


Diese Bücher könnten Sie auch interessieren: