Skip to main content
Giliane Cachin, Davide Fornari, François Rappo

Bobst Graphic (E)

1971–1981


Book design: Gilian Cachin

English edition
168 pages, ca. 160 images, 16 × 24 cm, softcover

Euro (D) 25.– / Euro (A) 25.70

Pre-order. Release date: March 2019

ISBN 978-3-03863-040-1

CHF   29.00



Der zweite Band der Reihe "Visual Archives" widmet sich der bislang unbekannten Firmengeschichte der Fotosatzpioniere von Bobst Graphic.

Anfang der 1970er-Jahre begann sich die Schweizer  Verpackungsfirma Bobst S.A. zu fragen, ob sie mit einer einzigen Produktart für die Zukunft gut aufgestellt wäre. Das Lausanner Unternehmen, das bezüglich der Herstellungstechnologie von Verpackungen bereits sehr weit fortgeschritten war, entschied sich, Lichtsatzmaschinen auf den Markt zu bringen.

Das Unternehmen wollte diese neue Technik mit den Hightech-Möglichkeiten des Computers verknüpfen, um eine bessere Typografiequalität zu erreichen. Es wurde eine ganze Reihe von neuartigen Fotosatzmaschinen hergestellt, für die sich Bobst Graphic, eine Marke von Bobst S.A., die Patente von Hugonnet und Moyroud – den französischen Erfindern der Fotomontage – gesichert hatte.

Für die neue Technik wurden auch dank der Beteiligung einiger der besten Schriftdesigner des Landes, etwa Team 77, verschiedene Schriftfamilien entwickelt.
Fünf Jahre nach der Gründung geriet Bobst Graphic jedoch in finanzielle Schieflage und alle operativen Tätigkeiten und das gesamte Personal wurden an das US-amerikanische Unternehmen Autologic veräussert, bevor zwei Jahre später alle Geschäftsfelder vollständig in die Vereinigten Staaten verlegt wurden.

Die Geschichte von Bobst Graphic – seinerzeit eine Pionierleistung in der Entwicklung des Fotosatzes – ist nie in die reiche Historie des Schweizer Grafik- und Schriftdesigns einbezogen worden. Daher hat sich die Autorin Giliane Cachin entschieden, die faszinierende Geschichte mittels Interviews zu dokumentieren und zu teilen.

Zu Wort kommen Bruno De Kalbermatten, Jean-Daniel Nicoud, Robert Flach, Roland Jan und Christian Mengelt.

About the author:

Giliane Cachin est licenciée (2014) d’études de conception graphique de l’ECAL, haute école d’art et de design de Lausanne. Après son diplôme, elle a travaillé comme enseignante assistante à l’ECAL où elle a rencontré
l’agence de graphisme NORM pour laquelle elle a travaillé pendant plus d’un an. Après avoir déménagé à Berlin elle travaille pour le fondeur de caractères Lineto et l’agence de design de Cornel Windlin.
En 2015, Giliane Cachin obtient le Swiss Design Award et un séjour d’atelier de six mois à New York. Depuis son retour en Suisse en 2017, elle travaille comme collaboratrice scientifique à l’ECAL et continue son travail pour Lineto et Cornel Windlin, ainsi que pour sa propre agence.

Davide Fornari is associate professor at ECAL University of Art and Design in Lausanne, where he leads the research and development sector. He has previously been teacher and researcher at SUPSI University of Applied Sciences and Arts of Southern Switzerland. He holds a PhD in Design sciences from the School of Doctorate Studies, University Iuav of Venice. His PhD thesis Il volto come interfaccia (“Face as Interface”, Milan 2012) was awarded a grant for publication from the Swiss National Science Foundation. He has contributed with texts and designs to exhibitions in Switzerland and abroad. He has published essays for Sellerio, Einaudi, Treccani, Springer, and for the magazines Domus, Alias, and Ottagono. He is a member of the permanent observatory of ADI (industrial design association) and co-editor of the magazine Progetto grafico. He was a member of the Swiss Institute in Rome for the academic year 2014–2015.

François Rappo (*1955) is a graphic designer, trained at ECBA Ecole cantonale des beaux-arts, Lausanne, Switzerland. François Rappo started type design in 1998, collaborating with ‘Optimo type foundry’ since then: Didot Elder, Theinhardt Grotesk, Genath, Antique, Plain Grotesque, Clarendon Graphic, Practice, Apax, Jannon.
His portfolio includes projects for The New York Times Magazine, ICA Institute of Contemporary Art London, Apple, Basel Art Fair and Solomon R. Guggenheim Museum.
From 2001 till 2007 François Rappo was head of the jury of The Most Beautiful Swiss Books competition.
François is teaching type and graphic design at ECAL Ecole cantonale d’art de Lausanne. In parallel to his design projects, François has published several writings on typography and type design. François Rappo received the Jan Tschichold award in 2013.


These books may interest you too: