Skip to main content
Christine Seidler

Von Donuts, Berlinern und einer anderen Raumplanung


Buchgestaltung: Wessinger und Peng, Stuttgart / Zürich 

Deutsch, ca. 380 Seiten, ca. 150 Abbildungen, 20 × 27 cm, fadengeheftete Broschur

Euro [D] 45.–, Euro [A] 46.30
 
Erscheinungstermin: Novem 2022
 
ISBN 978-3-03863-074-6

CHF   49.00



• Zur Finanzierung des Projekts läuft ab Donnerstag, 28.4.22, eine → Wemakeit-Kampagne

Lebensqualität und Vielfalt durch eine bessere Raumplanung 

Strategien für Siedlungsqualität trotz und mit Innenverdichtung

Toolbox, die auf die Fragestellungen von Betroffenen – Städte, Gemeinden, Bauherrinnen und Bewohner –  übertragen werden kann


In der Raumplanung ist ein grundsätzliches Umdenken gefordert. Die Stellschrauben im Rahmen von Bau- und Nutzungsordnungen, bisherigen Massstäben und Gesetzesanforderungen überholen sich zunehmend, insbesondere halten die meist langfristig angelegten und final ausgerichteten technokratischen Planungsprozesse mit den Entwicklungen oft nicht Schritt. Das stetige Bevölkerungswachstum und die geforderte nachhaltige Verdichtung nach innen sind daher ohne tiefe Eingriffe und Veränderungen in bereits bestehende Strukturen nicht möglich. Auch in der Gesetzgebung braucht es daher alternative Strategien in der Herangehensweise.

Um diese Problematiken aufzulösen, zeigt die Autorin Christine Seidler, Raumplanerin und Ökonomin, auf, dass neue raumplanerische Instrumente und Methoden gefordert sind. Insbesondere die Abhängigkeit von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Raumplanungsprozessen ist viel zu lange vernachlässigt worden.

Hier möchte die Publikation einerseits helfen, Zusammenhänge zu verstehen, und andererseits Strategien und damit Auswege aus den bestehenden Handlungsmustern bieten. Das Handbuch bietet einen Fächer an Handlungsoptionen, der gleich einer Toolbox auf die eigenen Fragestellungen von Betroffenen – Städte und Gemeinden, Bauherrinnen und Bewohnern – übertragen werden kann. Zur Veranschaulichung wird die Leerstandsproblematik anhand zweier Fallbeispiele – Zürich-West und der Gemeinde Huttwil – analysiert und in den Diskurs der Raumplanungskultur und Gesellschaftspolitik gestellt.

Das Buch verbindet Theorie und Praxis, der Fokus liegt auf dem praktischen Nutzen, der Übertragung der Lösungsansätze auf die eigene Situation durch den Leser und die Leserin. Ziel ist es, sie zu befähigen, die beschriebenen Strategien anzuwenden und eigene Lösungsansätze zu entwickeln, um so Siedlungsqualität und regionale Vielfalt zu fördern und nicht zuletzt die Landschaft zu schonen.


Über den Autor:

Christine Seidler ist Professorin an der Fachhochschule Graubünden in Chur. Sie lehrt Städtebau, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Volkswirtschaft. Am Institut für Bauen im alpinen Raum (IBAR) leitet Seidler die Forschung Raumplanung, Siedlungsentwicklung und -ökonomie. Von 2017 bis 2019 war sie Professorin für Urbane Entwicklung und Mobilität, Co-Leiterin Dencity, Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur sowie Modulleiterin Städtebau CAS Areal- und Immobilienentwicklung am Departement Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule.
Christine Seidler war von 2003 bis 2021 Gemeinderätin der Stadt Zürich und engagiert in diversen Kommissionen: 2018–2021 als Präsidentin der Geschäftsprüfungskommission, weiters u. a. Referentin im Finanzdepartement (RPK / GPK), jahrelanges Mitglied in den Kommissionen Stadtentwicklung, Kommission Richtplan-/BZO-Revision. Politische Meilensteine ihres Schaffens sind u. a. der Kommunale Siedlungsrichtplan Zürich, die Initiative für zahlbaren Wohn- und Gewerberaum als deren Mitinitiantin und Motionärin.


Diese Bücher könnten Sie auch interessieren: